| Start | | Themenübersicht | | Publikationen | | Termine | | Kontakt |

 

Sonnabend, 9. november 2019, 19 uhr

30 Jahre Mauerfall - 30 Jahre Mauerfallkneipe in der Gose.
Alle, die sich in froher Runde daran erinnern wollen, sind herzlich willkommen.
 
Die Gosenschänke in der Burgstr. 71  hat an diesem Sonnabend, 9. November extra für uns
von 19.00 - 24.00 Uhr geöffnet. Die Küche bietet warme Speisen an.

 

 

dienstag, 12. november 2019, 10-16 uhr

Zeit-Geschichte(n) e. V. – Verein für erlebte Geschichte
Große Ulrichstr. 51, 06108 Halle, Haltestelle „neues theater“, Eingang über Schulstraße

Bürgerberatung für Betroffene von SED-Unrecht in Halle (Saale) durch die Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Da die Beratung in Einzelgesprächen erfolgt, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Die Gesprächstermine werden von der Behörde der Beauftragten vergeben:
unter Telefon 0391-560 15 01
oder per Fax 0391-560 15 20

Das Beratungsangebot richtet sich an Menschen, die bis heute in vielfältiger Weise unter verübtem Unrecht durch den SED-Staat leiden, insbesondere an:
- zu Unrecht Inhaftierte,
- Betroffene von Zersetzungsmaßnahmen des Staatssicherheitsdienstes,
- Personen, die Repressalien in Beruf oder Ausbildung ausgesetzt waren,
- Betroffene, die Eingriffe in Eigentum und Vermögen erfuhren,
- Verschleppte und deren Angehörige sowie Hinterbliebene und Angehörige von Opfern,
- Personen, die nach Akteneinsicht eine Retraumatisierung erlitten,
- Angehörige von offiziellen und inoffiziellen Mitarbeitern des MfS.

Weiterhin erfolgt eine Beratung zu:
- Anträgen nach den SED-Unrechtsbereinigungsgesetzen (strafrechtliche, verwaltungsrechtliche, berufliche Rehabilitierung)
- monatlichen Zuwendungen („Opferrente“)
- Kinderheimen
- Anträgen nach sowjetischer Inhaftierung/Internierung



dienstag, 19. november 2019, 19 uhr

Marktkirche Halle

Zur Erinnerung an die Ereignisse am 9. Oktober 1989 wird in der Marktkirche der Überwachungsfilm des Ministeriums für Staatssicherheit vom 9.10.1989 gezeigt und von vier Zeitzeugen kommentiert.

Halle/Saale am 9. Oktober 1989:
In der Marktkirche sollte am frühen Abend ein Gottesdienst mit Friedensgebet stattfinden. Vor dem Seiteneingang versammelten sich bereits vorher hunderte Menschen, darunter einige mit brennenden Kerzen sowie weiße Transparente mit den Aufschriften „Gewaltfrei widerstehen - Schweigen für Leipzig -Schweigen für Reformen - Schweigen fürs Hierbleiben” und „Wir schweigen, obwohl wir viel zu sagen hätten.“ Alle Zugänge zum Markt waren von der Polizei besetzt. Die Demonstranten wurden aufgefordert, in die Kirche zu gehen, wo sich schließlich rund 2000 Personen befanden. Danach wurde der Markt von der Polizei gewaltsam geräumt. Erneut kamen Schlagstöcke und Hunde zum Einsatz, auch gegen unbeteiligte Bürger. 41 Menschen wurden verhaftet.

Eine Veranstaltung des Zeit-Geschichte(n) Vereins mit freundlicher Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. In Kooperation mit der Marktkirche, der BStU-Außenstelle Halle, der Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Gedenkstätte Roter Ochse.

Bereits um 17 Uhr findet auf dem Marktplatz vor den Ratshofstufen ein „Kerzen-Flashmob“ statt, jeder bringe zwei Kerzen mit.

17:30 Uhr findet in der Marktkirche das Friedensgebet statt.

 



donnerstag, 28. november 2019


Verlegung neuer STOLPERSTEINE

11 Uhr Verlegung und Gedenken: Am Güterbahnhof 1, 06112 Halle

im Anschluss Verlegung am Weidenplan 9

mehr Informationen hier