| Skandalchronik |
 
| zurück zum Thema |
  DIE TORGAUER HÄFTLINGSURNEN
   
 

25.11.2005

Heidi Bohley (Verein Zeit-Geschichten) an Matthias Gärtner (MdL PDS)

Sehr geehrter Herr Gärtner,

ich bedaure sehr, dass von Ihrer Seite offiziell auf der Tagung niemand reden möchte. Alles was Sie ansprechen, was Sie unter der „wirklichen Identität der Toten“ verstehen und Ihre Vorbehalte gegen Dr. Müller könnten Sie dort in die Diskussion einbringen – und der Angegriffene hätte Gelegenheit, sich dazu zu äußern. Das Fernbleiben von IVVdN und PDS erweckt den Eindruck, dass sie sich einer fairen Auseinandersetzung entziehen, weil Sie ihre Vorwürfe nicht belegen können.

Als gewählter Repräsentant eines Rechtsstaates stimmen Sie doch hoffentlich mit mir überein, dass für den Angeklagten solange die Unschuldsvermutung gilt, bis ihm die Schuld nachgewiesen wird. Muss das nicht auch für die Toten gelten? Und daran schließt sich die Frage an, wie beweiskräftig sind die Akten der Sowjetischen Militärtribunale? Das Ziel einer solchen Fragestellung ist es nicht Schuld zu vertuschen, sondern zu verhindern, dass die Toten ein zweites Mal durch bloße Behauptungen und Vermutungen verleumdet werden. Wir brauchen viel Licht, um in alle dunklen Ecken unserer Vergangenheit zu leuchten, und welche Konsequenzen sich für uns aus dem ergeben, was wir da entdecken - darum geht es auf der Tagung. Schade, dass Sie nicht dabei sein können.

Mit freundlichen Grüßen

Heidi Bohley